Dieser Beitrag enthält Werbung und *Affiliate Links.

 

Katharina und ich sind ein gutes Beispiel dafür, dass man auch noch mit über 30 richtig gute Freundschaften schließen kann. Ab einem gewissen Alter wird es ja bekanntlich schwieriger über den Punkt einer Bekanntschaft hinauszukommen. Bei uns hat es ganz gut funktioniert – vielleicht auch, weil sich darüber hinaus unsere Töchter, die im gleichen Alter sind, super verstehen und unsere Männer auch mehr gemeinsame Themen als nur Sport zum Austauschen finden.

Wir kannten uns flüchtig über eine gemeinsame Freundin und haben uns vor knapp vier Jahren dann nochmal mit unseren Familien zufällig vorm Supermarkt getroffen. Da haben wir alle ziemlich gut geklickt und unsere Töchter wollten sich von da an häufiger sehen. Aus Spielplatzunterhaltungen wurden Kochabende mit Wein, regelmäßige Coffee Dates nach dem Kita Drop off und einige Ausgehabende.

Mit Katie habe ich in diesem Jahr schon den Launch eines Kinofilms, für den sie das Drehbuch schrieb, und ihre ganz frisch produzierte Netflixserie gefeiert. Da ich ihre Arbeit schätze und Katie einfach so eine coole Frau und Mutter ist, stelle ich sie euch heute vor.

Besucht habe ich sie in ihrer neuen Wohnung, in die sie zwischen Schneideraum, Kita-Eingewöhnung und Einschulung mit ihrem Mann und zwei Kindern (2 und 6) gezogen ist. Ich frage mich ja immer noch, wie sie das gewuppt hat.

Ihr gehört definitiv zu den Freunden in unserem Kreis, die Arbeit, Kinder, Freunde und Freizeit gefühlt sehr gut unter einen Hut bekommen. Ist es tatsächlich so und was ist das Geheimnis dahinter?

Gleich vorweg: Die Balance zu finden zwischen den Kids, der Arbeit, der Beziehung und der Zeit für sich selbst, ist eine tägliche Aufgabe, die manchmal gelingt und oft auch gar nicht. Der Satz: „Weißt du, wie lange ich nicht mehr laufen war?“ oder „Ich mache ALLES hier, merkst du das eigentlich?“ fällt bei uns schon auch sehr oft. Aber damit es die meiste Zeit klappt, haben wir seit Jahren verhältnismäßig viel Fremdbetreuung an den Start gebracht. Zwei ganz treue, tolle BabysitterInnen und eine Oma, sind immer zu Stelle. So können Krankheitstage aufgefangen werden und mein Mann und ich können eigentlich immer auch spontan als Paar zu Einladungen oder Events gehen. Das bringt viel Flexibilität.

Unsere Kids waren nie so „zahm“, dass sie bei Meetings oder Abendveranstaltungen so nebenher gelaufen wären. Ich bewundere das bei anderen selbstständigen Müttern und Vätern, aber das geht nicht mit allen Kindern (oder allen Eltern). Auf der anderen Seite haben wir das große Glück, dass wir einige Freunde mit Kindern im ähnlichen Alter haben, sodass natürlich auch viele wichtige private Gespräche am Rand von Spielplätzen oder Skateramps geführt werden können…

Vor anderthalb Jahren habe ich das erste Mal von deinem Mini-Serien-Projekt für Netflix gehört. Am Montag haben wir gemeinsam mit deiner Dreh Crew den Launch von ‘Zeit der Geheimnisse’ gefeiert. Was ist in der Zeit alles passiert und wie würdest du einen Tag der letzten Monate beschreiben?

Das war ein sehr intensives Jahr für mich, da ich zum ersten Mal nicht nur als Drehbuchautorin, sondern auch als Showrunnerin tätig war. Ich habe einige Monate natürlich hauptsächlich geschrieben, dann ab letztem Winter den Dreh und die Postproduktion begleitet. Damit waren wir jetzt im September fertig. Die Tage waren einige Monate lange sehr intensiv und unterschiedlich. Ich musste auch mehrmals nach Budapest und Dänemark zum Drehort – also leider auch viel ins Flugzeug und war oft am Telefon.

 

 

Was macht man denn als Showrunnerin alles?

Wie gesagt, nach bzw. parallel zur Schreibarbeit ist man als kreative Chefin der ganzen Unternehmung in alle Prozesse eingebunden. Das Casting, die Auswahl der Regie, der einzelnen Departments, die Proben, dann der Dreh. Und dann vor allem die extrem lange und intensive Zeit im Schneideraum. Das war alles neu für mich und sehr aufregend.

 

 

Theoretisch arbeitet man zum Launch schon wieder an einem neuen Projekt. Wie ist das bei dir? Hast du ein Buch mit Ideen für die nächsten fünf Produktionen oder werden Themen an dich herangetragen? Woran würdest du gerne in Zukunft arbeiten?

In dieser schwierigen Findungsphase befinde ich mich gerade. Ich habe einige Ideen, aber die sind natürlich immer ganz zart und vage. Vor allem die Leute von Außen kommen mit ihren Vorstellungen, was sie ungefähr brauchen könnten und dann versucht man, das zu verbinden. Ich würde gerne noch eine längere, emotionale Drama-Serie konzipieren in den nächsten Jahren. Und natürlich auch gerne wieder mal einen Kinofilm.

 

Wie entstand die Idee zu ‘Zeit der Geheimnisse’? Der Dreiteiler hat mich sehr bewegt und ich denke viele Zuschauer können Parallelen zu der Erzählung ziehen. An Weihnachten sind die Erwartungen bei einigen Familien bekanntermaßen sehr groß und es kracht öfter, als dass es gänzlich harmonisch läuft.

Netflix wollte ganz konkret etwas zum Thema Weihnachten. Ich hab dann schnell gemerkt, dass ich „Weihnachten“ aber nur als Aufhänger, Kulisse oder Anlass benutzen will, um die Geschichte dieser Figuren, dieser Familie zu erzählen. Rot-Grüner Weihnachtskitsch ist auch toll, aber etwas anderes.

 

 

Du hast ein paar Wochen für die Produktion in Dänemark und Ungarn (Studio) gedreht. Wie habt Ihr euch als Familie für diese Zeit organisiert?

Ich war einige Wochen lang jede Woche drei bis vier Tage weg. Das war mühsam aber für die Kinder glaube ich eigentlich nicht übermäßig viel. Mein Mann hatte da gerade ein großes Projekt beendet und hat alles übernommen. Das war super.

 

 

Du hast mir erzählt, dass du neuerdings eine Stunde vor deinen Kindern aufstehst. Was ist dir wichtig in dieser Zeit?

Naja, ich versuche es. Wenn ich weiß, dass ich an dem Tag viel zu tun habe, macht es mich oft nervös, wenn ich erst um 9.15 Uhr an den Schreibtisch komme, aber schon seit drei Stunden wach bin. Da bin ich dann schon genervt, erschöpft, habe gefühlt schon hundert Sachen gemacht, Kinder angezogen, weggebracht, Rotz weggewischt, mit dem Mann diskutiert und mit der Lehrerin gesprochen. Aber eben noch nichts gearbeitet.

Da hilft es mir manchmal, dass ich schon um 5.00 Uhr aufstehe, mich mit einem Tee an den Schreibtisch setze und meine Gedanken sammle. So mache ich schonmal einen kleinen Anfang und bekomme ein paar Mails fertig.

 

Dein Selfcare-Ritual?

Jetzt im Winter, wenn die Kinder im Bett sind, ein heißes Bad und meine Lieblingsduftkerze von Boy Smells. 

 

Für wichtige Termine style ich dich häufiger. Auf welche Produkte vertraust du im Alltag?

Ich benutze viel Dr. Hauschka und Weleda – wie du! :) Vor allem die Badezusätze, Duschgel und die Körpermilch. In den Schwangerschaften habe ich auch auf das Schlehenblüten Pflegeöl gesetzt. Für meine trockenen Haare verwende ich schon seit Jahren die Aveda „Brilliant“ Reihe. Sonst mag ich alles, was diesen Glow macht, den du mir zauberst.

 

 

Drei Bücher, die du gerne gelesen hast?

1. „I know why the caged Bird sings“ von Maya Angelou
2. „A little life“ von Hanya Yanagihara
3. „Das Ende des Patriarchats“ von Margarete Stokowski

 

 

Fünf Lieblingsorte mit und ohne Kind in Berlin?

MIT Kindern: Der Gleisdreieckpark, Skatehalle Berlin (Kreuzberg), die Sandgrube im Grunewald, Deutsche Oper – da gibt es tolle Kinderopern! Und das Ballett ist auch mit Kindern ab 6 Jahren toll.

OHNE Kinder: Jedes Kino, die Schaubühne, das Noodle House auf der Kantstrasse und die Hotel Bar in der Mariannenstraße.

 

 

 

Fünf Lieblingskleidungsstücke, die immer funktionieren?

1. Zur Zeit meine grauen Jeans von Arket. Die habe ich sogar noch in Blau und Beige.
2. Ein Racer Top von Arket, das ich auch gleich in drei Farben besitze.
3. Ein weißes oder gestreiftes Hemd. Manchmal auch von meinem Mann!
4. Und seit Jahren schon Doc Martens.
5. Closed Pedal Pusher und ein weißes Tee

 

 

 

Diese Filme/Serien sollte man deiner Meinung nach auf Netflix gesehen haben:

The Crown
Mindhunter
Dark

 

Du hast vor Kurzem das Buch ‘Wir sind das Klima’ von Jonathan Safran Foer gelesen. Was hast du aus dem Buch mitgenommen und in deinen Alltag einfließen lassen?

Es ist ein ständiger Prozess, dass wir alle unser Leben ändern. Aber es hat mich natürlich wachgerüttelt und mir konkrete Vorschläge an die Hand gegeben.

Wir essen zu Hause fast gar kein Fleisch mehr. Jonathan Safran Foer sagt ja in seinem Buch, dass absoluter Veganismus in der CO2 Belastung wieder zu einem Ungleichgewicht führe. Also kaufen wir ganz bewusst einmal die Woche Fisch oder Fleisch, weil wir es ja auch gerne mögen.

Dafür vermeiden wir privat Flugreisen. Außerdem versuche ich den Müll zu reduzieren, also unverpackt zu kaufen oder immer Taschen und Papiertüten mitzunehmen. Und: Lebensmittel aufessen. Das ist meine größte Aufgabe.

 

Ihr habt so viele tolle Kochbücher und ich weiß, dass dein Mann gerne kocht. Verrätst du uns ein Leibgericht?

Er macht die besten Fischtacos mit Kiwi-Salsa. Ich glaube das war ein uraltes Rezept von Jamie Oliver.

 

An einem ziemlich perfekten Sonntag mache ich…

einen Spaziergang mit den Kids im Grunewald, schaue einen Disney Film, lese, bastel und backe mit ihnen. Und abends bestelle ich gerne noch unsere Babysitterin und gehe für einen Film ins Delphi-Lux. Danach noch schnell ins Noodle House auf eine scharfe Suppe. Sonntag ist unser perfekter Abend für eine Date Night.

 

 

Für ‘Zeit der Geheimnisse’ hast du Pink Moon von Nick Drake als Titelsong gewählt. Welche Musik hörst du aktuell?

Ich höre gerade gerne Hip Hop. Chance the Rapper und Kendrick Lamar.
Außerdem steh ich total auf die neuste Platte von H.E.R und Tanya Tucker.

 

Ein Insta Account, der dich inspiriert oder gute Laune macht?

Ich bin viel bei Charlotte Roche, weil sie sich politisch für Dinge stark macht, die mich auch bewegen. Und unkonventionelle Vorgehensweisen hat, die Aufmerksamkeit erregen und damit Erfolg haben.

Wenn ich nur lachen will, bin ich bei Snoop Dogg.

 

 

 

Trailer zu ‘Zeit der Geheimnisse’

Die Mini-Serie mit Christiane Paul, Corinna Harfouch und Svenja Jung gibt es ganz neu bei Netflix zu sehen.

 

 

Danke für deine Zeit, liebe Katie.

Interview & Fotos: Ari Stippa

Folge:

7 Kommentare

  1. 27/11/2019 / 6:52 PM

    Liebe Ari,

    sowas bitte sehr gern öfter. DANKE!
    Das hat mir viel Freude und Inspiration gebracht. Das scheint eine gute Menschin zu sein;)

    Herzlich J.

    • ari
      Autor
      27/11/2019 / 8:09 PM

      Dankeschön! Ja, ich fand es auch richtig schön, mal wieder eine kleine Homestory zu machen. Solche habe ich ja früher regelmäßig produziert, aber sie sind eben auch zeitaufwändiger und brauchen mehr Planung. Aber es lohnt sich und ich mache mich gern auf die Suche nach neuen Interviewpartnern. ;) Liebe Grüße, Ari

  2. Sandra
    28/11/2019 / 11:01 AM

    Sehr interessante Story, vielen Dank!
    Welche Schuhe trägt Katharina, sind das Hausschuhe? Genau sowas suche ich, bin daher sehr dankbar für jede Info.
    Herzlichst
    Sandra

    • ari
      Autor
      02/12/2019 / 10:43 AM

      Liebe Sandra, Dankeschön. Ich frage mal nach. Das sind so Leder Mules, die sie aber für das Interview drinnen angezogen hat. Ich frag mal welches Brand. Habe ähnliche von Flattered. Hier http://bit.ly/2nPq4Ul

      • Sandra
        05/12/2019 / 10:10 PM

        Merci! Das wäre super!

        • ari
          Autor
          12/12/2019 / 6:13 PM

          Die sind tatsächlich auch von Arket. Aber wohl schon älter. Ich habe sie nicht mehr online gefunden. :(

  3. Anna
    07/12/2019 / 11:45 PM

    Danke! Die Story fand ich sehr schön. Sie wirkt durch und durch sympathisch und die Mini Serie von ihr ist wunderschön. Hab ich sehr gern geschaut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere