Dieser Beitrag enthält Werbung und *Affiliate Links.

 

Das neue Jahr mit Vorsätzen beginnen? Eher weniger. Vielmehr starte ich 2019 mit Ideen und Wünschen, die ich gerne in diesem Jahr realisieren möchte. Eine gute Möglichkeit bietet hierfür meine Recap-Serie: Der monatliche Überblick lässt mich mental nochmal zusammenfassen, welche Dinge ich konsumiert und im nachhinein auch wirklich verbraucht habe. Außerdem hat sich jede Menge Make-up-Inspo in den letzten Wochen angesammelt, die ich natürlich gerne mit Euch teilen möchte. Welches Makeover diese Woche bei mir anstand und was sonst noch diesen Monat durch meine Beautywelt getrubelt ist? Seht am besten selbst:

 

CURRENTLY SPOTTED

Der Startschuss ins neue Jahr wurde natürlich nicht für die Veröffentlichung anstehender Projekte genutzt – allen voran wurden zahlreiche Hochzeits- und Schwangerschaftsneuigkeiten auf diversen Social-Media-Plattformen veröffentlicht. Besonders überrascht haben mich die Baby News von meiner persönlichen Beauty Queen Violette. Congrats, Dear! Um ehrlich zu sein, hatte ich sogar ein kleines Déjà-vu: Vor nicht allzu langer Zeit habe ich schließlich noch mit Pony und runder Kugel in die Kamera gestrahlt! Damals war ich mit der Suche nach passenden Pflegeprodukten in der Schwangerschaft ziemlich überfordert und musste mich selbst erstmal an das Sortiment herantasten. Meine Tipps gebe ich natürlich gerne weiter – also, liebe Violette, folgende Dinge kann ich Dir nur wärmstens ans Herz legen:

 

SCHWANGERSCHAFTSÖL

Auf die Frage, welches Schwangerschaftsöl am besten ist, habe ich gleich mehrere Antworten parat. Generell glaube ich, dass es nicht nur das EINE Öl gibt, das Dehnungsstreifen verhindert, sondern dass es am Ende auf die Veranlagung des Körpers und die Regelmäßigkeit bei der Anwendung ankommt. Sehr wahrscheinlich kann man seinen Bauch auch mit 100% reinem Kokosöl einschmieren und keine Streifen bekommen, aber das Wichtigste ist in meinen Augen das Massieren mit Öl an sich. Die Haut an Bauch, Beinen und Po wird Stück für Stück so stark gedehnt, dass sie ein ordentliches Maß an Pflege braucht. Und damit sollte man nicht erst anfangen, wenn der Bauch schon zu sehen ist. Eine kleine Massage nach der Dusche auf die noch feuchte Haut ist total angenehm und ein schönes Ritual. Zum Ende hin, als der Bauch schon sehr groß war und spannte, habe ich mich übrigens zwei Mal am Tag eingeölt – morgens und abends.

Ein Klassiker, den wohl jede Schwangere schon mal ausprobiert hat, ist das Schwangerschaftspflegeöl von Weleda. Es ist eigentlich an jeder Ecke erhältlich, mit 14 Euro im mittleren Preissegment und besteht aus hochwertigem Mandelöl, Jojobaöl und Weizenkeimöl. Der Geruch ist sehr angenehm und die Haut fühlt sich noch am Morgen danach gut gepflegt an. Beim Öko-Test hat es übrigens mit „sehr gut“ abgeschnitten.

Andere Bauchöle, die ich auch sehr empfehlen kann, sind von Bloom & Blossom, Estelle & Thild und  Clarins.

 

PFLEGE FÜRS DEKOLTÉE

Auch die Brüste wachsen in der Schwangerschaft mit, bei den meisten Frauen sogar schon bevor sie eine andere Veränderung am Körper spüren. Deshalb sollte man die empfindliche Haut am Busen gleich von Anfang an mit pflegen.
Die „Pregnancy Boob Tube“ Creme von Mama Mio mit biologischem Nachtkerzen-, Süßmandel- und Olivenöl, Sheabutter und viel Vitamin D und E soll das Dekolleté und den Brustbereich auf sanfte Art stärken und Schwellungen und Spannungen mit Grünkohlblätter- und Blaubeerextrakten lindern. Die Creme habe ich übrigens schon in der ersten Schwangerschaft und während der Stillzeit über verwendet.

 

LUXURIÖSE RUNDUM-PFLEGE

Mein absolutes Lieblingsprodukt während meiner Schwangerschaft war der zugegebenermaßen sehr kostspielige „Redefining Body Balm“ von Tata Harper. Ich fand ihn aber so toll, dass ich ihn mir sehr wahrscheinlich wieder nachkaufen würde.
Der 100% natürliche Balsam besteht aus sechs pflegenden Butterarten – darunter Murumuru, Kokum, Kakao, Capuacu, Mango und Shea, welche die Haut intensiv mit Feuchtigkeit versorgen und ihr so mehr Elastizität geben. Palm-Extrakt und Rotalgen sollen der Haut ein festeres, gesundes Aussehen schenken und das Hautbild generell verjüngern und das Auftreten von Dehnungsstreifen mindern.

Ich nahm eine kleine Menge und rieb damit Bauch, Beine und Po jeden Abend ein und konnte wirklich feststellen, wie sich meine Haut verbessert hatte. Sie war super glatt, gepflegt und erschien auch ein wenig fester. Noch dazu ist der angenehme Geruch und das luxuriöse Packaging ein ULTIMATE TREAT!

 

DEO OHNE ALUMINIUM

In meiner ersten Schwangerschaft vor über 6 Jahren bin ich schon auf Deo ohne Aluminiumsalze umgestiegen. Die Meinungen dazu gehen immer noch stark auseinander, aber ich habe mich mit natürlichen Varianten – egal ob schwanger oder nicht – immer wohler gefühlt. Mittlerweile gibt es eine große Auswahl an tollen Deos, die zumindest bei mir nicht versagen. Man muss dem Körper nur ein bisschen Zeit geben, um sich daran zu gewöhnen. Dass man nicht gleich von heute auf morgen überzeugt sein kann, ist mir schon klar, denn natürliche Deos wirken nun mal anders als krasse Chemiebomben.

„The Healthy Deodorant“ fand ich bisher immer am besten, aber wenn ich diesen nicht auf Vorrat hatte, dann griff ich auch gern zur Deocreme im Tiegel von Soapwalla oder Aurelia Probiotic.

 

 

FEUCHTIGKEIT & GLOW

Alle sprechen immer vom PREGNANCY GLOW. Wenn man diesen aber vielleicht nicht hat, da die Schwangerschaft und die körperlichen Veränderungen an einem zehren, dann kann man ja zumindest etwas nachhelfen. Bei mir hat vor allem im ersten Trimester die Haut total verrückt gespielt, sie war trocken, fahl und ständig irritiert.

Ich habe daher mein ganzes Pflegeregime runtergefahren und mein Gesicht nur mit dem natürlichen, feuchtigkeitsspendenden Youth Dew Serum von May Lindstrom eingeölt. Es zieht schnell ein und hinterlässt durch die Tönung vom Rosehip Oil einen schönen, gesunden Teint. Feine Linien werden optisch geglättet und Rötungen ausgeglichen, Poren erscheinen feiner und insgesamt sieht man viel frischer und wacher aus. Für mich ist es eines der besten Öle auf dem Markt – leider aber auch sehr kostspielig.

 

FÜR TROCKENE LIPPEN & ANDERE WEHWEHCHEN

Multipurpose Cremes, wie vom australischen Beauty Brand Lanolips oder True Organic of Sweden, können wir doch immer gebrauchen. Diese ist 100% natürlich und besteht aus Lanolin, ein natürliches Öl der Schafwolle, welches intensiv Feuchtigkeit spendet und heilsame Eigenschaften besitzt. Ich verwende sie jetzt noch für alles, was sich gerade trocken anfühlt oder ein bisschen mehr Pflege braucht, also Nagelhaut, Lippen, Ellbogen, Fußsohlen und sogar über Nacht als intensives Hand-Treatment. Und auch bei Luca kann ich sie ab und an prima und bedenkenlos anwenden.

 

SCHÖNHEITSSCHLAF

Ich habe in meiner letzten Schwangerschaft akuten Schlafmangel gehabt. Mir ist zu viel durch den Kopf gegangen und ich konnte abends nur schlecht zur Ruhe kommen. Da ich schon einen kleinen Racker zuhause hatte, der mich früh weckte, war ich also latent müde und konnte auch nicht wirklich Schlaf aufholen. Aber dieses beruhigende und wohlduftende „Deep Sleep Pillow Spray“ von This Works hat mir zumindest beim Einschlafen geholfen – auch wenn es vielleicht auch ein wenig Einbildung war.

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Violette (@violette_fr) am

MAKE UP LOOK OF THE DAY

Back to the sixties! War jedenfalls mein Gedanke, als ich dieses tolle Make-up auf Instagram entdeckt habe und sofort Lust hatte, selbst den Pinsel in die Hand zu nehmen. Bald steht ja auch wieder Karneval vor der Tür – vielleicht eine Gelegenheit den Look von Edie Sedgwick und Twiggy zu kreieren? Und bei den Sommersprossen müssen wir hoffentlich bald nicht mehr nachhelfen.

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von LEIGH DICKSON ♥️ (@leighdickson) am

Wem der monochrome Nail Look schlicht und ergreifend zu langweilig ist und sich bei der grauen Jahreszeit nach etwas Aufregendem sehnt, der könnte sich zum Beispiel an diese witzige Boobs-Maniküre probieren. Aber Vorsicht: Fingerspitzengefühl ist gefragt!

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Sparkle and Gloss (@tonijberry) am

SAVED ON THE GRAM

Das Thema “Graue Haare” beschäftigt mich nicht erst seit Kurzem. Letztes Jahr habe ich bereits mit Euch meine Gedanken und Erfahrungen geteilt – immerhin bin ich mir ziemlich sicher, dass sich auch viele von Euch in der gleichen Situation befinden. Nicht nur die Struktur von grauen Haaren fühlt sich nicht besonders toll an, nein, die ersten grauen Haare fühlen sich generell einfach nicht ganz richtig an. Bin ich so schnell gealtert? Und wieso ist das überhaupt schlimm? Der Verlust der Haarfarbe gehört, wie so viele weitere Merkmale, nun mal zu dem Lebenslauf von jedem von uns. Bei dem einen tritt der sichtbare Alterungsprozess nur eben schneller ein als bei dem anderen. Das, was uns unsere Eltern weitergegeben haben, ist hierfür wesentlich und nicht beeinflussbar. Ich musste das allerdings erst lernen, zu akzeptieren. Es stellt sich wohl trotzdem jeder mal die Frage: färben oder so lassen? Ich mag meine Haarfarbe und bin nur selten wirklich ein großer Fan von Tönungen und Färbungen. Wieso also eingreifen, wenn ich sonst sehr zufrieden mit meinem Schopf bin? Umso mehr freue ich mich über Frauen, die sich wie ich früh mit der Thematik auseinandersetzen und sich dafür entschieden haben, die Haare so zu lassen, wie sie sind. Sarah Harris von der British Vogue ist meiner Meinung nach ein tolles Vorbild und der beste Beweis, dass graue Haare mehr können, als nur borstig und penetrant aus der Mähne herauszustechen:

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Sarah Harris (@sarahharris) am

EMPTIES

Kaum rast der Winter samt Minusgarde und eisigem Wind mal wieder ganz unerwartet in die Woche, wird es auch schon wieder Zeit für meine ultimative Kälteausrüstung. Wer mir schon länger folgt, weiß, dass ich mit der Dr.Hauschka Rosencreme bereits meine perfekte Pflege für die kalte Jahreszeit gefunden habe. Wem neben Kälte und Frost auch die Heizungsluft auf die Haut schlägt, ist mit der sehr ergiebigen Gesichtscreme in besten Händen. Besonders gefreut habe ich mich dementsprechend, als ich letztes Jahr in Zusammenarbeit mit dem Naturkosmetikbrand einen Film drehen durfte (gibt’s hier zum Nachschauen). Kein Wunder also, dass seit dem plötzlichen Temperatursturz der Klassiker noch mehr als sonst verwendet und jetzt leider komplett aufgebraucht wurde. Da muss schnell wieder neue her. Bisher scheint sich ja der Frühling noch nicht blicken zu lassen…

NEW IN

Auch, wenn ich seit dem letzten Jahr immer mehr versuche, auf Flüge für Kurztrips verzichten und auf die Bahn zurückgreife – ab und an lässt es sich leider nicht vermeiden. Das Handgepäck stellt mich jedoch immer wieder vor die ein und die selbe Herausforderung: Welche Beautyartikel kann und ich will ich überhaupt mitnehmen? In den meisten Fällen erwischt man sich dann doch dabei, wie man vergeblich versucht, sein ganzes Kosmetikrepertoire einzupacken, um im Endeffekt nicht mal die Hälfte davon zu benutzen.

Meine Challenge lautet dieses Jahr: Mit weniger reisen, damit zufrieden zu sein und sich nicht ständig verunsichern zu lassen. Lieber möchte ich alles kompakt dabei haben, als bei einer Masse an Dingen mich noch Fragen zu müssen, ob das wirklich ausreicht. Damit der Anfang nicht so schwer fällt, habe ich im Net-a-Porter Sale bei dem Ilia Reiseset zugeschlagen. Für meinen nächsten Trip sollte ich also bestens ausgestattet sein. Und selbst wenn nicht, dann geht die Welt auch nicht unter und ich komme bestenfalls ohne Übergepäck wieder Heim. Folgende Produkte des Organic High End Brands haben mich außerdem überzeugt:

 

Einen weiteren Schnapper habe ich doch tatsächlich bei TK Maxx gemacht. Während sich mein Mann mit den Kindern auf der Eisbahn austobte, hatte ich ein wenig Zeit mich durch die amerikanische Discounterkette zu forsten. Um ehrlich zu sein, war ich von der Masse an Produkten und den zahlreichen Menschen, die ganz akribisch nach ihrem Sale Highlight suchen, immer ein wenig abgeschreckt. Außerdem hat mir dafür einfach die Ruhe gefehlt. Doch mit ein wenig Geduld, kann man auf richtige Schätze stoßen. Die Haarprodukte vom natural based Label Briogeo standen schon lange auf meiner Testliste und konnten so für weniger als 50% eingetütet werden. Ob sich meine Ausbeute wirklich gelohnt hat, werde ich Euch natürlich noch berichten!

 

ON MY MIND

Neues Jahr, neuer Look? So in etwa. Ganz so neu ist die Frisur nämlich nicht – vor einigen Jahren habe ich selbst noch mit Luca im Bauch die Haare à la Brigitte Bardot und Co. getragen. Damals war ich super happy mit dem Style, allerdings auch wahnsinnig genervt – Wind und Wetter und ja, zum größten Teil auch der besagte Bad Hair Day haben zu einem vermehrten Kampf mit meinem Pony beigetragen. Ich weiß gar nicht, wie oft ich schon an dem Punkt war, mir einen Friseurtermin für einen Pony zu machen, der dann doch wieder nur auf das Schneiden meiner Spitzen hinauslief. Ich habe jedenfalls aufgehört zu zählen. 2019 war ich nun endlich bereit mich der haarigen Herausforderung erneut zu stellen et voilà – hier kommt die neue (alte) Ari:

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von ARI STIPPA (@aristippa) am

Folge:

3 Kommentare

  1. Hannah O.
    10/02/2019 / 9:31 PM

    Ich kenne die Produkte von Briogeo von meiner Zeit in Amerika. Ich hatte damals so ne Beauty-bag für 10$ im Monat und hatte da ab und an was von der Marke dabei und war sowohl vom Geruch, als auch der Qualität begeistert. Ich bin gespannt was du sagst.

  2. Dana
    12/02/2019 / 10:36 AM

    Das Schwangerschaftsöl von Weleda hatte ich auch benutzt und war total begeistert. Hat meiner gespannten Haut wirklich super gut getan! Nach der Schwangerschaft habe ich dann angefangen Astaxanthin (ein Antioxidanz) einzunehmen, was meiner Haut bei der Regenration nach der zehrenden Schwangerschaft sehr geholfen hat. Für interessierte Mamas gibt es auch ausführliche Informationen dazu hier: https://www.vitaminexpress.org/Astaxanthin.

    Alles Liebe!
    Dana

  3. 14/02/2019 / 12:25 PM

    Haha die Boobs Maniküre ist ja der Hammer, hast du das selbst auch ausprobiert? Wirklich schöner Artikel, man merkt, dass da viel Arbeit drin steckt :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere