Dieser Beitrag enthält Werbung und *Affiliate Links.

Mit dem Mai, dem wohl besten Monat des Jahres, haben Ari und ich ein kleines Spring Special mit unseren Favoriten in Sachen Mode, Beauty, Interior und all den anderen schönen Dingen, die den Frühling zu so einer liebenswerten Jahreszeit machen, für Euch ausgedacht. Der Mai ist nicht nur deswegen so überragend, weil ich zufällig auch der erste Zwilling im Tierkreiszeichen bin ;), im liebsten Wonnemonat ist irgendwie alles genau richtig.

Der ständige Wetterwechsel nimmt ab, die angenehmen Frühlingstemperaturen erreichen ihre Höchstform und wir haben so viele Feiertage wie in sonst keinem anderen Monat (der Dezember zählt nicht mit!). Mit dem Mai kommt Enthusiasmus, Hoffnung und Vorfreude auf mehr. Mehr draußen sein, mehr Vitamin D und mehr Motivation aktiv zu werden. Gleichzeitig kann der Frühjahrsputz genutzt werden, um die Garderobe auf 20 Grad aufwärts einzustimmen und Platz für die dicken Pullis im Schrank zu schaffen.

Mit welchen Favoriten es also durch eine der schönsten Zeiten des Jahres geht, zeige ich Euch heute:

 

Worauf freust Du Dich am meisten, wenn wir wieder normal vor die Tür gehen dürfen?

Ganz, ganz simpel: Auf meine Freund*innen. Alle ganz fest in die Arme nehmen zu können, zusammen Kaffee in der Sonne zu trinken und tanzen zu gehen. Außerdem habe ich noch ein paar Konzerte in meiner Pipeline, auf deren Zustandekommen ich in diesem Jahr sehnlichst hoffe. Vor allem auf Rhye im Herbst freue ich mich!

 

 

Welche Teile trägst Du gerade am häufigsten? Welcher Look macht Dir gerade gute Laune? Wie möchtest Du diesen Frühling aussehen?

Momentan wechsele ich zwischen genau zwei Sweatshirts, einen in grün und einen in grau. Ich muss ehrlich gestehen, dass mir das sogar ganz gut gefällt. So sehr ich den Frühling mag, brauche ich in den Übergangszeiten doch immer eine Weile, um die richtige Kleidung zu wählen. Meistens sieht es die ersten Wochen so aus, dass ich bei 28 Grad den Grobstrickpulli gewählt und bei Regen die Jacke vergessen habe. Jetzt bleibt mehr Zeit, um auch mal in die hinterste Schublade zu schauen. Manchmal weiß man nämlich gar nicht mehr, welche Schätze sich bereits im Schrank befinden. Sobald ich mich sortiert habe, freue ich mich auf meine Hemden, leichte Hosen und offene Schuhe.

Ein Label, bei dem ich auf jeden Fall meine Frühlings- und Sommergarderobe vollständig mit ausstatten könnte, ist Paloma Wool. Das spanische Brand macht meiner Meinung nach die besten Essentials für heiße Tage in der Großstadt und legt zudem Wert auf Nachhaltigkeit in der Produktion der Kleidungsstücke. Zusammen mit unterschiedlichen Künstler*innen stellen die sympathischen Gründerinnen hochwertige (Unisex)-Basics, Accessoires und Schuhe her. Ein wirklich tolles Konzept!

Ansonsten bin ich gerade bei Ebay auf der Suche nach einer Issey Miyake Pleats Hose, am liebsten mit passendem Top! Ab und zu klick ich mich auch weiterhin durch vintage Fendi Baguettes und warte sehnsüchtig auf das richtige Modell für den richtigen Preis. Seit dem 90’s Schultertaschen-Hype sind diese nämlich mittlerweile genauso teuer wie die Neuauflagen aus dem letzten Jahr!

 

 

Dein Beauty Ritual, das Dich auf andere Gedanken bringt?

Da ich de facto nur zehn Minuten brauche, um in der Sonne komplett rot zu werden, aber trotzdem nicht auf eine leichte und natürlich ausschauende Bräune verzichten möchte, bin ich mittlerweile ein großer Fan vom Schummeln geworden. Das Face Tan Water von Eco by Sonya ist das Beste, was mir je in den Kosmetikschrank gekommen ist. Abends eine kleine Menge im Gesicht auftragen und morgens wie zwei Wochen Backpacking durch Australien ausschauen, mega! Dazu besteht der Selbstbräuner aus ausschließlich natürlichen Inhaltsstoffen. Das einzige Manko ist leider Geruch, der für den oder die eine*n etwas gewöhnungsbedürftig sein könnte.

 

 

Ein Buch, das Du gerne gelesen hast:

Momentan hole ich vor allem Artikel nach, die ich mir schon länger vorgenommen hatte. Claire Beermanns Kolumne über ihre Lektion aus der aktuellen Quarantäne-Situation habe ich zum Beispiel sehr gerne gelesen.

Zwar kein neues Buch, trotzdem eines, was ich Euch unbedingt ans Herz legen möchte, ist Rise of the Neoliberal Feminism von Catherine Rottenberg. Anhand von unterschiedlichen Beispielen aus Popkultur, Wirtschaft und Politik arbeitet die Autorin die Sichtbarmachung postfeministischer Phänomene durch die Darstellung weiblicher Führungspositionen und Protagonistinnen aus – unglaublich interessant und schockierend zugleich.

 

 

Ein Rezept, das failproof ist und jede/r mal probiert haben sollte:

Da ich mich ausschließlich pflanzlich ernähre, freue ich mich immer wieder über neue Ideen auf dem Herd. Ganz toll finde ich die Rezepte von Lea von “Achtsam mit mir”. Auf ihrer Website, aber allen voran auf Instagram teilt sie vegane Gerichte, die zwar ein wenig aufwendiger sind, dafür aber besonders schmecken, gesund und unglaublich nett anzusehen sind. Letzte Woche hatte ich das erste Mal das Süßkartoffel Curry mit crispy Tofu probiert – super lecker! Als nächstes steht das Linsen Dal mit Rote Bete Mousse auf der To-do-Liste. Schaut doch gerne Mal bei ihrem Account vorbei und klickt Euch durch ihre leckeren Kunstwerke.

 

Interior Makeover: Welche Ecke würdest Du nun gerne in der Wohnung verändern oder welches Teil austauschen? Was inspiriert Dich gerade?

Da ich in meinen 38 qm leider nicht so viel Spielraum habe, muss ich bei jedem Möbelstückkauf besonders praktisch denken. Seit fast einem Jahr bin ich also auf der Suche nach einem neuen Couchtisch aus Holz, der sich gut in den Raum fügt und nicht zu viel Platz einnimmt. Einmal mit Anne-Laure Mais zu tauschen und in ihr altes Pariser Apartment zu ziehen, hätte ich aber auch nichts dagegen. Den Plona Stuhl würde ich danach auch direkt Mal mitnehmen! Ansonsten sind auf meinem Sparradar vor allem eines: Lampen. Nach der Artemide Onfale von Luciano Vistosi wird schon fleißig auf Kleinanzeigen gesucht, aber auch die Arbeiten von Ana Kraš und ihre Bonbon Lampenschirme für HAY finde ich super schön!

 

 

 

Das Thema Reisen erscheint aktuell ganz fern. Hast Du noch Lust in diesem Jahr weit zu reisen oder bleibst Du erstmal in der Heimat und schaust, was es hier zu entdecken gibt?

Eigentlich war zu meinem Geburtstag Ende Mai eine Reise in den Libanon geplant, die aufgrund der aktuellen Situation entfällt. Wenn sich die Maßnahmen wieder lockern, würde ich stattdessen gerne wieder auf den Bauernhof von Freunden meiner Familie im Süden vom Schwarzwald fahren. Dort war ich in meiner Kindheit fast jedes Jahr und ich erinnere mich immer noch gerne an all die tollen Sommerwochen, die ich dort verbracht habe, zurück. Der Hof liegt weit oben, mitten im Wald und bietet einen unfassbaren Ausblick und jede Menge Ruhe. Außerdem gibt die Umgebung so viel her: Wandern in der Wutachschlucht, Baden im Schluchsee und Ausflüge nach Frankreich. Vermutlich gibt es für mich keinen anderen Ort, an dem ich so gut runterfahren, Weitblick genießen und mich heimelig fühlen kann, wie in dem kleinen, versteckten Dörfchen bei Titisee-Neustadt.

 

Serie oder Filme, die Du gebinget hast:

In der Isolationszeit habe ich wieder Filme rausgekramt, von denen ich wusste, dass sie mir gut tun und mich mein Umfeld ein wenig vergessen lassen. So richtig Frühlingsgefühle kommen natürlich bei Call me by your name auf. Aber auch alle Werke von Bernardo Bertolucci sind so gut für diese Zeit. Passend zum Thema Quarantäne ist sein letzter Film Ich und Du (Original Io e te). Wieso? Kurz und knapp zusammengefasst: Der 14-jährige Lorenzo lebt in Rom und isoliert sich am liebsten von seinen Mitmenschen. Anstatt eine Woche auf Klassenreise zu fahren, flüchtet er in den Keller seiner Eltern und trifft dort auf die 25-jährige Olivia, die sich ebenfalls vor der Außenwelt versteckt. Die beiden lernen sich näher kennen und verbringen viele, äußerst emotionale Momente in ihrem kleinen Versteck. Ein sehr herzzerreissendes und unglaublich authentisches Drama, das ich Euch nur empfehlen kann.

 

 

Team Workout, Kunst- oder Sprachkurs?

Am liebsten alles auf einmal! Ich habe immer so viele Dinge auf meiner mentalen To-Do-Liste, die ich schon seit Ewigkeiten mal ausprobieren wollte und nie koordiniert bekommen habe. Also wie es gerade passt, habe ich momentan ganz viel Spaß an Reggaeton-Dancetutorials, die ich zuhause nachtanze. Die Musik und Bewegungen machen gute Laune an traurigen Tagen und halten einen richtig fit!

Außerdem treffe ich mich einmal im Monat (aktuell natürlich virtuell) mit Freundinnen zum malen, zeichnen oder worauf wir künstlerisch so Lust haben. Ganz ohne Druck wird einfach drauf los gepinselt und sich ausgetauscht. Als neues Projekt steht ein koreanischer Sprachkurs auf meiner Wunschliste – seit meiner Reise im letzten Jahr bin ich schon ein bisschen verliebt in Land, Kultur und Sprache.

 

 

Mit welchen Schuhen marschierst Du durch den Frühling?

Auf Instagram bin ich auf das Brand Auprès gestoßen. Das portugiesische Label produziert fair und lokal schlichte Schuhe für die warme Saison aus hochwertigen Materialen. Bei mir ist es das Modell Jeanne in Schwarz geworden, wobei ich mich nur schwer entscheiden konnte!

Alternativ könnten aber auch folgende Exemplare mit mir durch die kommende Saison wandern:

 

Welche Tasche darf dabei nicht fehlen?

Als letzter Neuankömmling ist eine kleine Farbexplosion in meine Sammlung gewandert. Da ich sonst auf schwarze, weiße oder cremefarbene Exemplare setze, wurde es an der Zeit, im Frühling ein bisschen mutiger zu werden und Abwechslung in meine “Farbpalette” zu bringen. Entschieden habe ich mich für die orangefarbene Ulrikke Leather Bag des von Silfen Studio, das perfekte Taschen für den Alltag produziert. Das dänische Brand hat sich vielseitig zum Ziel gesetzt, Produkte so nachhaltig wie möglich herzustellen und überwiegend recycelte Materialien zu verwenden.

Meine verstellbare Schultertasche hat endlich die perfekte Größe für all den Kram, den ich täglich benötige und der sich sonst in meinen riesigen Shopperbags verliert (und für immer verschollen bleibt). On top bekommen meine sonst sehr simplen Looks ein kleines farbliches Upgrade!

 

 

Welcher Duft stimmt Dich in Sommerlaune?

Apropos orange: Seit nun mehr als vier Jahren schwöre ich auf die Parfums von Coqui Coqui, nachdem Ari das erste Mal mit ihrem perfekten Kokosnussduft aus LA wiederkam. Sobald die ersten Sonnenstrahlen rauskommen, sprühe ich mir meinen Orangenvariante von dem mexikanischen Beautybrand auf und träume von einer Hängematte am Strand irgendwo in Tulum.

 

 

Musik, die Dich in diesen Zeiten aufmuntert oder glücklich macht:

Ich habe eine Liste mit Songs erstellt, die einen ein wenig die Quarantäne vergessen lässt und gute Laune beim Staubwedeln macht:

 

Genießt noch den letzten Frühlingsmonat!

 

Folge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere